AnleitungTippsÜbungen

Warum hört sich meine eigene Stimme so anders an? Und wie gewöhne ich mich an sie?

Warum klingt meine Stimme so anders

„Meine Stimme klingt schrecklich“ oder „Ich mag meine Stimme nicht“ höre ich oft von meinen Klienten im Stimm- und Sprechtraining. Aber woran liegt das und wieso mögen wir unsere eigene Stimme nicht?
In diesem Artikel erfahren Sie, was die Gründe dafür sind, wie Sie sich an Ihre eigene Stimme gewöhnen, sie lieben lernen und welche Übungen geeignet sind. Außerdem erfahren Sie, was mir persönlich geholfen hat, mich an meine Stimme zu gewöhnen und meinen Stimmklang und meine Sprechweise zu optimieren.


Warum klingt meine Stimme so fremd?

Der Grund warum Sie Ihre Stimme selbst anders hören als Ihre Mitmenschen ist, dass Sie sich nicht nur mit den Ohren hören, sondern auch mit Ihrem Mittel- und Innenohr (die innere Stimme). Wenn Sie Ihre Stimme benutzen, egal ob Sie singen oder sprechen, gelangt der Schall vom Kehlkopf über die Schädelknochen bis hin zum Trommelfell. Dies nennt man Knochenleitung. Sie hören sich selbst also tiefer und etwas gedämpfter.
Wenn Sie hingegen eine Tonaufnahme Ihrer Stimme anhören, entfällt die Knochenleitung und die Schwingungen, die im Körper entstehen, fallen weg. Gehört werden also nur die Schallwellen, die aus Ihrem Mund kommen und durch die Luft wirbeln (äußere Stimme).


Die gute Nachricht: Die Akzeptanz der eigenen Stimme können Sie trainieren

Je öfters Sie Ihre eigene Stimme hören, desto schneller gewöhnen Sie sich an sie.
Machen Sie ab heute für 2 Wochen jeden Tag eine kurze Tonaufnahme Ihrer Stimme. Sprechen Sie ein paar kurze Sätze, nehmen Sie diese auf und hören Sie sich Diese an. Heutzutage sind Sprachnachrichten eine gängige Kommunikationsmöglichkeit. Auch Solche sind eine gute Gelegenheit, damit Sie sich an Ihre Stimme gewöhnen, indem Sie die Nachrichten immer wieder anhören. Sie werden merken, dass Sie sich schon nach 2 Wochen an Ihre äußere Stimme gewöhnt haben und sie Ihnen nicht mehr fremd erscheint.
Die eigene Stimme anzuhören schult außerdem die Eigenwahrnehmung. Diese brauchen Sie wenn Sie Ihre Stimme verändern möchten. Je besser Sie Ihre Stimme kennen, desto gezielter können Sie Ihre Stimme verändern. Wenn Sie beispielsweise mit einem Kunden in einem Verhandlungsgespräch sind, ist ein anderer Stimmklang gefordert, als wenn Sie mit einer Freundin oder einem Freund eine lockere Unterhaltung führen. Um diese Fähigkeit zu erlangen, ist eine geschulte Stimme und Sprechweise notwendig. Genau so wichtig ist aber das Kennenlernen und Wahrnehmen der eigenen Stimme!

„Das älteste, echteste und schönste Organ der Musik, das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt,
ist die menschliche Stimme“
RICHARD WAGNER


Meine Selbsterfahrung

Auch mir als Sprech- und Stimmtrainerin fiel es zu Beginn nicht leicht, mich an meine Stimme zu gewöhnen.
Was mich anfangs große Überwindung kostete, hat sich im Nachhinein absolut gelohnt: Das Einsprechen von professionellen Tonaufnahmen für eine Hörtrainingsapp.
Gemeinsam mit meinem Mann habe ich 2018 Schallquelle, eine App für hörgeschädigte Menschen mit Cochlea Implantat, entwickelt.
Dazu brauchten wir qualitativ hochwertige und professionell eingesprochene Tonaufnahmen. Ein professionelles Aufnahmegerät, ein Schnittprogramm, Berücksichtigung der Standardaussprache (ich bin ja Schwäbin), korrekte Betonung, die Präparation des Raumes… Alles war geklärt und stand bereit. Dann war ICH gefragt. Jetzt ging es an´s Einsprechen der über 750 Audiodateien. Puuuuh! Als ich die ersten Aufnahmen anhörte war ich alles andere als zufrieden. Warum klingt meine Stimme so anders? Meine Stimme gefällt mir nicht. Ist meine Stimme angenehm? Was denken die anderen? Ist alles perfekt eingesprochen oder hört man meinen Dialekt? Fragen über Fragen…


Tiiiiiief durchatmen und hören hören hören

Ich verrate Ihnen nun, was mir geholfen hat mich an meine Stimme zu gewöhnen und welche Übungen Ihnen helfen, um Ihren Stimmklang zu optimieren:
> Damit sich Ihre Stimme klar- und klangvoll anhört, sollte sie locker sein. Lockerheit erreichen Sie zum Beispiel durch summen auf „mmmmmm“. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Kau- und Kiefermuskulatur dabei locker halten.
> Lippenflattern oder Schnauben wie ein Pferd hilft Ihnen, Ihre stimmrelevante Muskulatur aufzuwärmen und die Lippen zu lockern.
> Trinken Sie Wasser. Die Befeuchtung der Schleimhäute ist für eine gesunde Stimme unabdingbar.
> Die richtige Sprechatmung (Zwerchfellatmung) verleiht Ihrer Stimme Kraft und Klang. Außerdem klingt Ihre Stimme lockerer, tiefer, voller und Sie schaffen es, Ihre Sprechweise durch Sprechpausen so zu strukturieren, damit die Zuhörer Ihnen gut folgen können. Das Zwerchfell sollte vor dem Sprechen aktiviert werden, damit es Ihre Stimme stützt und sie nicht heiser klingen. Weitere Übungen finden Sie in meinem Blogartikel Aufwärmübungen vor dem Sprechen.
> Hören Sie Ihre Aufnahmen immer und immer wieder an. Nur so gewöhnen Sie sich an Ihre Stimme, werden mit Ihr vertraut und lernen sie lieben. Je vertrauter Sie mit Ihrer Stimme sind, desto leichter können Sie sie einschätzen und verändern.
Genau so habe auch ich es geschafft, die Aufnahmen für Schallquelle bereitzustellen und ich bin sehr stolz, dass unsere App bereits schon über tausenden von Cochleaimplantat Trägern geholfen hat.